Behandlungsablauf

Als Erstes untersuche ich das Allgemeinbefinden Ihres Pferdes und überprüfe die Vitalwerte (Atmung, Körpertemperatur, Herzfrequenz). Dann schaue ich, ob die Indikation noch vorliegt und wähle hierbei die Ansatzstelle für den Blutegel. Ruhe und Geduld sind auch hier wieder sehr wichtig. Es kann etwas dauern, bis der Egel beisst. Der Biss ist für das Pferd ähnlich einem Bremsenstich.

Die Behandlung kann, je nach Saugvorgang des Egels, zwischen 30 und 90 Minuten liegen. Nach dem Saugvorgang tritt eine Nachblutung  für ca. 12 Stunden auf, die erwünscht ist und nicht abgedeckt werden sollte.

Falls Ihr Pferd Schmerzmittel, Medikamente oder bestimmte Futterzusätze bekommt, sollten Sie diese ca. 3 Tage vor der Behandlung absetzen.

Nebenwirkungen

Wie bei allen Therapien, die in den Blutkreislauf eingreifen, kann es auch bei der Blutegeltherapie zu Nebenwirkungen kommen.

Auftreten können:

  • Allergische Reaktionen

  • Blutungen

  • Wundinfektionen oder Sekundärinfektionen.

Korrekt angewendet, gibt es kaum Nebenwirkungen. Der Versuch, die Blutung vorzeitig zu stillen oder das zu frühe Ablösen der Egel, können zu diesen Nebenwirkungen führen.